Christa Birkel, 17 janvier

Medieval Hospital Networks between Caritas, Economy and Politics

Version française

Les hôpitaux occupent une place majeure dans les villes médiévales. Ils servent d’auberges pour les pèlerin, d’hospices pour les malades et les orphelins, mais aussi de résidence pour les plus âgés. En raison de leur caractère multifonction, on ne peut pas s’étonner que les recherches ont abordé la question des hôpitaux selon des perspectives diverses. Alors que dans la deuxième moitié du XIXe siècle et dans la première moitié du XXe siècle, on s’est surtout intéressé à l’aspect de l’assistance, le devoir religieux de charité amène depuis le Haut Moyen Âge à s’occuper des pauvres et des malades. Les monographies classiques sur les mécanismes d’assistance des différentes villes ne prenaient que marginalement en compte les relations mutuelles entre les institutions sociales existantes. La question des relations d’un hôpital aux autres institutions caritatives de la ville reste largement ouverte. Holger Stunz met en lumière en 2005 que les hôpitaux médiévaux ont été mis au service de la politique urbaine. Son argumentaire est étayé par la mise en lumière des positions-clefs de différents hôpitaux, qui sont occupés en plusieurs endroits de membres du conseil de la ville ou du collège des échevins. De nouveaux travaux sur Regensbourg au début de l’époque moderne invitent également à analyser les remises de livre dans le contexte de certains buts politiques. La dimension économique vaut également la peine d’être envisagée.

Pour le contexte urbain alsacien, généralement bien documenté, de telles perspectives “avec des approches de recherche modernes” qui dépassent le concept traditionnel de “Charité chrétienne” doivent encore être réalisées. Les hôpitaux médiévaux de la ville de Haguenau ont notamment été délaissé, ce qui est sans doute dû au manque de sources. Mais la production sérielle des factures des hôpitaux qui début au XVe siècle nous invite à expérimenter : dans quelle mesure ces factures permettent de reconstruire le réseau d’un hôpital du Bas Moyen Âge ? À quelles affirmations peut-on aboutir, sur la base de cette diversité de relations et de leur intensité ? Le projet du nouvel hôpital de Haguenau se veut une étude pilote qui devrait à moyen terme déboucher sur un projet de recherche plus vaste concernant les hôpitaux.

###

Deutsche Fassung

Spitäler nahmen in der mittelalterlichen Stadt einen bedeutenden Stellenwert ein. Sie dienten mitunter als Herbergen für Pilger, als Kranken- und Waisenhäuser, aber ebenso auch als Altersresidenzen. Angesichts dieses multifunktionalen Charakters kann es nicht verwundern, dass sich die Forschung dem Spital als Forschungsgegenstand aus unterschiedlichen Perspektiven angenähert hat. Dabei dominierte in der zweiten Hälfte des 19. sowie in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zunächst der Aspekt der Fürsorge, hatte doch die religiöse Verpflichtung zur Caritas seit dem frühen Mittelalter u.a. zur Betreuung von Armen und Kranken geführt. Allenfalls am Rande berücksichtigten die zeittypischen Monographien zum „Fürsorgewesen“ unterschiedlicher Städte die wechselseitigen Beziehungen zwischen den existierenden Fürsorgeeinrichtungen. In welcher Relation ein bestimmtes Spital zu anderen karitativen Institutionen einer Stadt stand, blieb also weitestgehend offen. Dass mittelalterliche Hospitäler vielfach in den Dienst der städtischen Politik gestellt wurden, brachte Holger R. Stunz 2005 zum Ausdruck, indem er von „Agenturen kommunaler Interessen“ sprach. Untermauert wurde dieser Befund v.a. durch Verweis auf die Schlüsselpositionen diverser Spitäler, die vielerorts mit Mitgliedern des Stadtrates oder Schöffenkollegs besetzt wurden. Neue Erkenntnisse zum frühneuzeitlichen Regensburg laden nunmehr dazu ein, auch die Pfrundvergabe vor dem Hintergrund etwaiger politischer Zielsetzungen zu analysieren. Lohnenswert dürfte darüber hinaus auch eine Berücksichtigung der ökonomischen Dimension sein.

Für die im Allgemeinen gut erforschte Städtelandschaft des Elsass stehen derartige Annäherungen an das Thema „mit modernen Forschungsansätzen, die über das traditionelle Konzept der christlichen Caritas hinausgehen“ (Simon-Muscheid 2008) noch aus. Vernachlässigt wurden hier insbesondere die mittelalterlichen Spitäler der Stadt Hagenau/Haguenau, was wohl auf die mangelnde Erschließung der Quellenbestände zurückzuführen sein dürfte. Doch lädt die Ende des 15. Jahrhunderts einsetzende serielle Überlieferung der dortigen Spitalrechnungen zu einem Experiment ein: Inwieweit lässt sich ausgehend von diesen Rechnungsbüchern das Netzwerk eines spätmittelalterlichen Hospitals rekonstruieren? Welche Aussagen lassen sich auf dieser Grundlage über die Vielfalt und Intensität seiner Beziehungen treffen? Das Vorhaben zum Neuen Spital der Stadt Hagenau versteht sich als Pilotstudie, die mittelfristig in ein größer angelegtes Projekt im Bereich der Hospitälerforschung münden soll.


Cette entrée a été publiée dans Les intervenants le par .

À propos Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.