Jean-Dominique Delle Luche, 17 janvier

Shooting contests and urban hierarchy in the Holy Roman Empire

Version française

Dans le Saint-Empire ainsi que dans les Pays-Bas, les concours de tir à l’arbalète et à l’arquebuse, au XVe siècle, sont la forme majeure de rencontres interurbaines et même, pourrait-on dire, interclasses – certains princes du Saint-Empire se faisant hôtes ou invités actifs ou passifs de ces évènements. 

À raison de plusieurs centaines de concours en quelques décennies, pour l’essentiel en Haute-Allemagne, ces évènements sont à la fois à considérer comme relativement exceptionnels – certaines localités n’organisent de grands tirs qu’une fois par génération – mais également comme un événement régulier – chaque saison de tir voit des délégations urbaines dépêchées à plusieurs dizaines voire centaine de kilomètres de distance.

L’analyse de centaines de concours – et la quantification de certains éléments (taille et nombre des prix) permet de distinguer une hiérarchie entre les concours. Au-delà de standards régionaux s’impose au cours du XVe siècle une série de grands concours qui témoigne d’une volonté de distinction des principales villes – libres, d’Empire ou capitales territoriales. Ces logiques de compétition économique et symbolique se manifestent par l’amplification du programme festif et de nouvelles techniques de communication dont la loterie et le recours à l’imprimé.

###

Deutsche Fassung

Im Heiligen Römischen Reich und in den Niederlanden waren Armbrust- und Büchsenschützenwettbewerbe im 15. Jahrhundert die wichtigste Form von Begegnungen zwischen Städten und, man könnte sogar sagen, zwischen Ständen, wobei einige Fürsten des Reiches als Gastgeber oder aktive bzw. passive Gäste dieser Veranstaltungen auftraten.

Mit mehreren hundert Wettbewerben in einigen Jahrzehnten, hauptsächlich in Oberdeutschland, sind diese Veranstaltungen sowohl als relativ außergewöhnlich zu betrachten – einige Orte veranstalten nur einmal pro Generation ein großes Schießen – als auch als regelmäßiges Ereignis – in jeder Schießsaison werden städtische Delegationen aus mehreren Dutzend oder sogar hundert Kilometern Entfernung entsandt.

Die Analyse von Hunderten von Wettbewerben – und die Quantifizierung bestimmter Elemente (Größe und Anzahl der Preise) – ermöglicht es, eine Hierarchie zwischen den Wettbewerben zu erkennen. Neben den regionalen Wettbewerben setzten sich im 15.  Jahrhundert eine Reihe von großen Wettbewerben durch, die von dem Willen zeugen, die wichtigsten Städte – Freie Städte, Reichsstädte oder territoriale Hauptstädte – zu unterscheiden. Diese Logik des wirtschaftlichen und symbolischen Wettbewerbs manifestiert sich in der Ausweitung des Festprogramms und neuen Kommunikationstechniken, darunter die Lotterie und der Einsatz von Druckerzeugnissen.


Cette entrée a été publiée dans Les intervenants le par .

À propos Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.