Abigail Armstrong, 8 juillet 2021

(Deutsche Fassung unten)

Version française

Présentation

Abigail Armstrong est postdoctorante dans le cadre du “SFB 933 : Materiale Textkulturen” (Cultures textuelles matérielles) à l’université de Heidelberg. Elle participe au projet Rollen im Dienst des Königs. Das Format der Rolle in Königlicher Verwaltung und Historiographie im spätmittelalterlichen Westeuropa (Rouleaux au service du roi. Le format du rouleau dans l’administration royale et l’historiographie à la fin du Moyen Âge en Europe occidentale) du Prof. Jörg Peltzer. En 2019, elle a achevé son doctorat à Canterbury Christ Church University portant sur la fille de Henri III d’Angleterre (1216-72), qui sert de base à son analyse du long développement de l’administration royale au XIIIe siècle.

Résumé

Deux des plus grands propriétaires terriens au nord-ouest de l’Angleterre à la fin du Moyen Âge étaient les évêques de Durham et les comtes de Northumberland. Les évêques étaient seigneurs d’un unique domaine : le comté palatin de Durham, un des territoires les plus cohérents et riches au début du XVe siècle. Les propriétés des comtes de Northumberland se concentrent sur leur siège comtal de Northumberland mais s’étend également sur le Yorkshire, Cumberland et d’autres comtés anglais. Le point central de cette présentation porte sur l’abondance des registres réalisés par une série d’officiers, qui se voient confier l’administration de ces territoires immenses. Ces officiers vont des baillis et des gouverneurs locaux jusqu’aux chanceliers et officiers de l’administration financière centrale des seigneurs. Les enregistrements médiévaux les plus précoces datent de la fin du XIIIe siècle, se poursuivent au XIVe siècle et particulièrement au XVe siècle.

Dans la continuité du travail révolutionnaire de Michael Clanchy, From Memory to Written Record et de l’étude de P. D. A. Harvey sur les enregistrements seigneuriaux, la matérialité de ces registres sera prise en compte ici. Plutôt que de se concentrer sur le contenu de ces documents, qui ont été abondamment étudiés par les historiens et historiennes s’occupant des finances des évêques et des comtes, cette présentation s’intéressera à la production et à l’utilisation de ces registres. En particulier, l’utilisation de matériaux différents (parchemin et papier) ainsi que l’utilisation de formes et formats divers (codex ou rouleau) pour ces documents sera examiné, afin de comprendre ce qu’elles peuvent nous dire des pratiques administratives des évêques et des comtes.

Deutsche Fassung

Vorstellung

Abigail Armstrong ist Postdoktorandin im Rahmen des SFB 933: Materiale Textkulturen an der Universität Heidelberg. Sie arbeitet im Teilprojekt B10 Rollen im Dienst des Königs. Das Format der Rolle in Königlicher Verwaltung und Historiographie im spätmittelalterlichen Westeuropa von Prof. Dr. Jörg Peltzer. Im Jahr 2019 wurde sie an der Canterbury Christ Church University (UK) mit einer Arbeit zum Thema der Töchter von König Heinrich III. von England (1216-72) promoviert, die als Grundlage die umfangreiche Überlieferung der königlichen Verwaltung aus dem 13. Jahrhundert hat.

Resümee

Zwei der größten Landbesitzer im Nordosten Englands im späteren Mittelalter waren die Bischöfe von Durham und die Grafen von Northumberland. Die Bischöfe waren Herren über einen einzigartige Besitz: die Pfalz von Durham, eines der zusammenhängendsten und wertvollsten Ländereien im frühen 15. Jahrhundert. Die Besitzungen der Grafen von Northumberland konzentrierten sich auf den Sitz der Grafschaft Northumberland, erstreckten sich aber auch auf Yorkshire, Cumberland und andere englische Grafschaften. Der Schwerpunkt dieses Vortrags liegt auf der Fülle von Aufzeichnungen, die von einer Reihe von Beamten erstellt wurden, die mit der Verwaltung dieser riesigen Ländereien betraut waren. Diese Beamten reichten von Vögten und Landvögten in den Ortschaften bis hin zu Kanzlern und Verwaltern in der zentralen Finanzverwaltung des Lords. Die frühesten erhaltenen mittelalterlichen Aufzeichnungen stammen aus dem späten 13. Jahrhundert, mit zunehmender Überlieferung im 14. Jahrhundert, und einem Schwergewicht im 15. Jahrhundert.
In Anlehnung an die bahnbrechenden Arbeiten von Michael Clanchy’s From Memory to Written Record und P.D.A. Harvey’s Studien über herrschaftliche Aufzeichnungen, soll hier die Materialität dieser schriftlichen Aufzeichnungen im Vordergrund stehen. Anstatt sich auf den Inhalt dieser Dokumente zu konzentrieren, die von Historiker*innen, die sich mit den Finanzen der Bischöfe und Grafen beschäftigen, ausgiebig genutzt wurden, befasst sich dieser Vortrag mit der Produktion und dem Gebrauch dieser Aufzeichnungen. Insbesondere sollen Fragen nach der Verwendung unterschiedlicher Materialien (Pergament und Papier) sowie nach den Formen und Formaten (ob Rolle oder Kodex) dieser Dokumente behandelt werden, und was diese uns über die Verwaltungspraktiken der Bischöfe und Grafen sagen können.


Cette entrée a été publiée dans Les intervenants le par .

À propos Nils Bock

Privatdozent am Historischen Seminar der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach dem Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an den Universitäten Trier, Bologna (Italien) und Toulouse (Frankreich) war er zwischen 2008 und 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Abteilung "Hoch- und Spätmittelalter/Westeuropäische Geschichte" der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er hat eine Doktorarbeit zu den Herolden im römisch-deutschen Reich im Spätmittelalter (2015) verfasst und seitdem jeweils ein Fellowship am DHI-Paris und am Mahindra Humanities Center der University Harvard, Cambridge/MA erhalten. Seine Habilitationsschrift trägt den Titel „Geld und Herrschaft um 1300. Finanzielle Verflechtungen zwischen Frankreich, der Kurie und Florenz“ (Münster 2020).

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.